Zum Inhalt springen

Sonntatg, 30 September 201
60 Jahre und kein bisschen leise

Mit einem großen Festakt und der Präsentation einer eigenen Vereinschronik feierte der ESV Bruck sein 60jähriges Jubiläum. Peter Eisbacher, Johann Koller und Sepp Herbst wurden für ihr außergewöhnliches Engagement für den Klub ausgezeichnet.

V.l. ASKÖ Präsident Gerhard Widmann, STTV Präsidentin Barbara Muhr, STTV Vorstandsmitglied und Stv. Obman ESV Tennis Christian Mayer, Sportlandesrat Anton Lang, Nationalratsabgeordneter Jörg Leichtfried

Der ESV-Tennis Bruck wurde 1958 gegründet und feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestandsjubiläum. Gegründet von ambitionierten Tennis-Begeisterten, die ihren damals noch elitären Sport einem breiteren Publikum zugänglich machen wollten, entwickelte sich der ESV dank des Engagements der Funktionäre und Mitglieder rasch zu einem der größten und erfolgreichsten Klubs der Steiermark.

Neben den sportlichen Erfolgen – 10 Mal krönten sich ESV-Teams zum Steirischen Mannschaftsmeister – konnten die Tennisverantwortlichen schon immer auf eine beachtliche Infrastruktur verweisen. Bis 1983 befand sich die Spielstätte des Klubs in der "Kalten Quelle". Nachdem die Anlage 1983 dem Bau des Verkehrsknotens Bruck weichen musste, entstand auf der Murinsel eine neue Sportanlage mit 15 Plätzen und einer modernen 3-Platz-Tennishalle. Bis heute ist die 27.000 m2 große ESV-Anlage, auch dank der Revitalisierung der Tennishalle im Jahr 2015, eine der schönsten Tennisanlagen in ganz Österreich.

Festakt auf der Murinsel
Nach den Steirischen Meisterschaften aller Klasse stellte die Festveranstaltung „60 Jahre ESV Tennis“ auf der Murinsel den Höhepunkt des Jubiläumsjahres dar. Dabei schilderten die ESV-Urgesteinen Peter Eisbacher, Sepp Herbst, Hans Kugler, Harald Labitsch oder Krista Kraschitzer die bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte des ESV Bruck. Außerdem wurde die von Christian Mayer verfasste ESV-Chronik präsentiert, welche die Glanzlichter der vergangenen sechs Jahrzehnte in Wort und Bild festhält.

Zum Jubiläum gratulierten Sportlandesrat Anton Lang, STTV-Präsidentin Barbara Muhr, ASKÖ-Steiermark-Präsident Gerhard Widmann und Finanzstadtrat Kurt Diepold, die allesamt die hervorragende Arbeit im größten obersteirischen Tennisverein lobten. Mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Steirischen Tennisverbandes wurde der langjährige sportlichen Leiter Peter Eisbacher, unter dem der ESV in den 80er- und 90er-Jahren seine größten Erfolge feierte, und der frühere Jugendleiter Johann Koller ausgezeichnet. Sepp Herbst erhielt das Sportehrenzeichen der Stadt Bruck in Silber. Die beiden erfolgreichsten Brucker Tennisspieler des ESV Bruck, Gilbert Schaller und Sebastian Ofner, stellten sich mit Grußbotschaften ein. Moderator Fritz Linner, selbst seit Jahrzehnten Stammmoderator beim ESV Bruck, führte durch das Programm, das mit einer Vorführung der Kinder aus dem Regionalen Leistungszentrum seinen Abschluss fand.

Top Themen der Redaktion