Zum Inhalt springen

BIDI BADU Masters

Raser und Kollaritsch spielen beim Masters in Wien groß auf.

Niki Kollaritsch und Felix Raser mit den Pokalen für ihre großartigen Leistungen.

Bei strahlendem Sonnenschein und mit strahlenden Gesichter bei den Siegerinnen und Siegern ging das Masters des ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit auf der Anlage des UTC La Ville in Wien zu Ende. Jeweils acht Einzel-SpielerInnen hatten sich auf sechs Stationen plus den Österreichischen Meisterschaften für das Masters qualifiziert, in den Doppeln traten je vier Paarungen im Round-Robin-Modus an.

Aufgrund konstant starker Leistungen im Verlauf des Jahres, konnten sich mit Aurelia Schober (u12), Niki Kollaritsch und Marlene Hermann (u18), sowie Felix Raser (u12) und Felix Mori (u18) fünf steirische AthletInnen für das Masters qualifizieren. 

Niki Kollaritsch spielte sich im U18-Bewerb ohne Satzverlust bis in Finale und scheiterte im Endspiel an Livia Keller (WTV) mit 2:6, 1:6.

Gleich zwei Mal im Finale stand der Weizer Felix Raser. Der Schützling von Roman Hofbauer marschierte eindrucksvoll im Einzel ins Finale und bezwang dabei im Halbfinale die aktuelle ÖTV-Nummer 1 Gabriel Niedermayr aus Oberösterreich, der in den letzten beiden Jahren auf nationaler Ebene ungeschlagen blieb. Im Finale hatte er gegen Anton Kahlig vom BTV mit 3/6, 1/6 leider das Nachsehen. Diese Niederlage konnte er jedoch im Doppel mit Partner Niedermayr wieder ausmärzen und holte überlgen den Titel. 

Herzliche Gratulation! 

Alle Masters-TeilnehmerInnen der Bidi Badu Turnierserie.

Top Themen der Redaktion

BundesligaSenioren

Im Finish hatte Wien die Oberhand

Sowohl das Herrenteam des TC LUV (70+) als auch des GAK-Tennis (65+) feierten den Vizemeistertitel in der Senioren-Bundesliga.

Allgemeine KlasseBundesliga

Nach 40 Jahren wieder erstklassig

Der TSV Hartberg fixierte bereits eine Runde vor Schluss den Meistertitel und somit den Aufstieg in die 1.Bundesliga.

Verbands-Info

Ehre, wem ehre gebührt

STTV-Präsidentin Barbara Muhr überreichte Ehrenzeichen an Erwin Chum (TC Wagna) und an Karl und Josef Krenn (UTC Allerheiligen)