Verbands-Info

Der E-Check: Weg mit Energiefressern im Haushalt!

Egal welche Energiesparmaßnahmen Sie planen – die Energie Steiermark unterstützt Sie dabei. Der Energieverbrauch im Haushalt kann so um bis zu 30 Prozent gesenkt werden.

Was ist der „E-Check“ eigentlich?

Viele informieren sich über das Thema Effizienz, aber ändern dann aktiv nichts in ihrem Verhalten. Oft siegt die Bequemlichkeit. Jeder weiß eigentlich, dass die Geräte im Standby-Betrieb Strom verbrauchen. Aber wie viele wissen, dass es intelligente, günstige Lösungen gibt, die automatisch die Stromzufuhr stoppen? Genau da hilft der „E-Check“.

Jeder der speziell geschulten „E-Checker“ kann telefonisch oder per Mail gebucht werden und kommt direkt zum Kunden nach Hause. Man kann zwischen drei verschiedenen Paketen wählen. Egal ob man einfach nur seinen Energieverbrauch reduzieren will, eine Sanierung plant oder ein Sonnenkraftwerk auf seinem Dach errichten möchte. Für jeden sollte das richtige Angebot dabei sein. Die Beratung erfolgt unabhängig. Aber es gibt auch ein kompetentes Netzwerk von Partnerbetrieben. Diese unterstützen die Kunden dann ebenfalls.

Das Angebot

Den „E-Check“ der Energie Steiermark gibt es in drei Varianten:

E-Check Energie : wendet sich an Kunden, die im Alltag Energie sparen wollen. Oftmals erzielt ein geringer Aufwand eine große Wirkung.

E-Check Gebäude : nimmt die Gebäude unter die Lupe und zeigt Sanierungspotenzial auf. Die umfassende Beratung berücksichtigt von der Gebäudehülle bis hin zur Heizung alles, was im Bereich der Energieeffizienz relevant ist.

E-Check Photovoltaik :  unterstützt die Planung eines eigenen Sonnenkraftwerks.

 

Information & Bestellung:
Energie Steiermark
Leonhardgürtel 10
Kostenlose Info-Hotline Tel. 0800/310 300
e-check@e-steiermark.at
www.e-steiermark.com/e-check

Top Themen der Redaktion

Senioren

12. November 2017

Bundesländercup 2017

Die steirische Auswahl gewinnt das Viertelfinalspiel gegen Salzburg in Anif mit 13:8 und steht somit im Semifinale!

Liga

Winter der Rekorde

STTV-Wintermeisterschaft und Wintercups starten mit Rekordnennergebnis, Sommermeisterschaft 2018 u.a. mit neuer Regelung zum Einsatz von Nichtösterreichern.