Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Internationales Sparring mit ITF Top Jugendlichen

Internationales Sparring mit ITF Top Jugendlichen im Landesleistungszentrum in Leibnitz

Internationales Sparring mit ITF Top Jugendlichen aus Slowenien
Heute fand auf der Anlage des Landesleistungszentrums in Leibnitz ein Sparring mit den besten slowenischen Jugendlichen aus Ptuj statt.
Hier konnten sich die Steirischen Kaderspielerinnen an den starken slowenischen SpielerInnen, die in ihrer Altersklasse NationalkaderspielerInnen und
auch einige international in den Top 100 der ITF Jugendrangliste, zu finden sind, messen und an ihre Grenzen gehen.
Head Coach Matthias Schuck hat seine guten Kontakte genützt und den slowenischen Head Coach Zoran Krajnc vom KIH Tennis Team Ptuj ins LLZ eingeladen.
Dieser Austausch soll in Zukunft öfters stattfinden und soll unseren Jugendlichen helfen, schneller an die internationale Spitze, anzuschließen.

TeilnehmerInnen SLO:
• Tamara Zidansck ( ITF 58, WTA 800 )
• Ana Oparenovic ( SLO U 18 Nr. 9 )
• Urh Krajnc Domiter (College Illinois, National Spieler )
• Blaz Bezjak ( SLO U16 Nr. 30)
• Urban Gnilsek ( SLO U14 Nr. 60 )
• Blaz Vidovic ( SLO Meister Doppel U 12, Nr. 3. Einzel, Nationalspieler )


TeilnehmerInnen STTV:
• Jasmin Buchta
• Lisa Friess
• Lorenz Fink
• Sebastian Kurzmann
• Fabian Kerkletz
• Lukas Neuhold

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…

Allgemeine KlasseLigaVerbands-Info

Vulkanlandtennis – Dorfcup 2020

Mit 82 Mannschaften erreichte der Vulkanlandtennis Dorfcup 2020 eine neuerliche sehr gute Teilnehmerzahl.

COVID-19Verbands-Info

SpitzensportlerInnen vom Lockdown ausgenommen

Die Verordnung der Bundesregierung, die mit 17. 11 in Kraft tritt, hat leider auch Auswirkungen auf den gesamten Amateursport in Österreich. Der ÖTV konnte aber erreichen, dass SpitzensportlerInnen weiter ihrem Beruf nachgehen dürfen.