Zum Inhalt springen

Verbands-Info Kids & Jugend

Samstag, 28. April 2018
NEXT GENERATION DOMINIC: Kaderschmiede steht fest!

Elf junge AthletInnen wurden für das neue Vorzeigeprojekt des Steirischen Tennisverbandes (STTV) ausgewählt

Am Samstag, 28. April, hat der STTV, im Rahmen der Grazer Frühjahrsmesse mit dem Schwerpunkt Sport, die neuen 11 NexGenDomis der u12 bis u16 erstmalig präsentiert.

Ziel der Jugendaktion
Unter dem Motto „Wir suchen den nächsten Dominic Thiem“ hat der STTV ein neues nachhaltiges und steiermarkweites Jugendprogramm installiert. Das Gemeinschaftsprojekt des STTV, des Landes Steiermark und der Tennisakademie Bresnik betreut in den nächsten Jahren TOP-Talente in den Altersklassen u12 bis u16 der Mädchen und Burschen. Ziel der „NexGenDomi“ ist es, über einen Zeitraum von zunächst 2018 bis 2020, diese 11 SpielerInnen gezielt zu fördern und sie auf eine internationale Karriere als professionelle SportlerInnen vorzubereiten.

Land Steiermark als Projektpartner
Sportlandesrat Anton Lang „Ich freue mich, dass das Land Steiermark Partner dieses besonderen Projektes des Steirischen Tennisverbandes ist. Die Arbeit des STTV ist im Breiten- und Leistungssport seit vielen Jahren vorbildlich. Das hochqualifizierte Trainerteam des STTV, gemeinsam mit Weltklasse Trainern der Bresnik Akademie, garantiert die allerbesten nationalen und internationalen Ausbildungsstandards. Deswegen bin ich zuversichtlich, dass die/der eine oder andere es in diesem Umfeld auf die professionelle Ebene im weltweiten Tenniszirkus schaffen kann.

Prominente Namen
Auch Thomas Muster, Gilbert Schaller, Oliver Marach, Sebastian Ofner sowie STTV Trainerin Evi Fauth haben ihre Karrieren in der Steiermark gestartet. Sie sind Vorbilder dafür, wie man seine Profikarriere von der Steiermark aus höchst erfolgreich starten kann.

Die große Chance für alle steirischen NachwuchsspielerInnen
„Die Auswahl der Top 11 SpielerInnen war eine große Herausforderung, weil wir aus einigen Sichtungen sowie unserem 30-köpfigen Kader die derzeit Besten herausfiltern mussten. Am Ende haben wir uns für elf statt der geplanten acht AthletInnen entschieden, da wir eine große Anzahl vielversprechender Talente in der Steiermark haben. Wir geben damit so vielen Toptalenten wie möglich die Chance, die großartigen Ausbildungsmöglichkeiten, die wir in der Steiermark mit dem Eliteprojekt „NexGenDomi“ anbieten, in den nächsten Jahren zu nutzen“, ist STTV Projektleiter Andreas Leber begeistert.

Die NexGenDomis sind
Elena Hofbauer, Jg. 2006, UTC RB Strallegg
Jan Kobierski, Jg. 2004, TC VB Jugendparadies Graz
Jonas Kolonovics, Jg 2003, GAK Tennis
Clemens Lohberger, Jg 2007, GAK Tennis
Sabrina Oswald, Jg. 2006, TSV Hartberg Tennis0
Emil Pristauz, Jg 2002, UWK Graz
Timo Rosenkranz, Jg 2007, TC JUFA Fürstenfeld
Yanik Schneider, Jg 2002, TK Gratkorn
Simon Schöninger, Jg. 2005, TC Gleisdorf
Nina Schwarzenberger, Jg. 2005, UTC Wildon
Sebastian Sorger, Jg 2005, TC VB Jugendparadies Graz

Bedingungsloses Bekenntnis zum Profitennis
STTV Präsidentin Barbara Muhr schärft gemeinsam mit Projektpartner Wolfgang Thiem von der Tennisakademie Bresnik noch einmal nach: „Das gesamte Umfeld der SpielerInnen muss sich im Klaren sein, dass diese Ausbildung kein Honigschlecken sein wird. Der Weg an die Spitze erfordert Disziplin, Konsequenz und das bedingungsloses Bekenntnis zum Profitennis. Die 11 sind unsere erste Auswahl und wir sind uns im Klaren, dass wir auch hier eine gewisse Fluktuation erwarten können. Daher gibt es für alle steirischen Kids und Jugendlichen bei entsprechenden Leistungen und Entwicklungen auch in Zukunft weiterhin die Chance, in das Projekt aufgenommen zu werden.“

Inhalte und Perspektiven
Die gemeinsame Arbeit mit AthletInnen, Eltern und dem gesamten Trainerteam läuft ab sofort. Nach Ende der 3-jährigen Projektlaufzeit haben die Spieler die Möglichkeit, neben der Tennisakademie-Bresnik, ins nationale Leistungszentrum des ÖTV Linz für Mädchen und Südstadt für Burschen zu wechseln oder weiterhin beim STTV im Landesleistungszentrum in Leibnitz zu bleiben. Mit diesem Schritt erreichen sie dann die letzte Stufe „Profis“ der STTV Karriereleiter.

Top Themen der Redaktion