Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Österreich ist Team-Weltmeister He65+!

323 Teams aus 34 Ländern waren in Manavgat und Belek angetreten, um um die Goldmedaillen bei der Senioren-Team-WM zu kämpfen. In der Kategorie "Herren 65+" wurden Peter Pokorny und Peter Kruck Weltmeister! Nicht so gut lief es für Kruck und Pokorny hingegen im Einzel.

Teambewerb:
Gott sei Dank war das Endergebnis, das auf der Websitewww.itftennis.com/seniors am letzten Tag der Mannschafts-Weltmeisterschaft für kurze Zeit veröffentlicht wurde, bloß ein Tippfehler. Da war zu lesen: "1. Australia, 2. Italy, 3. USA." Schon bald wurde es korrigiert, und dann stand dort, was tatsächlich der Realität entsprach: "1. Austria."

Im "Britannia Cup" hatte das rotweißrote Team seinem italienischen Gegenüber nicht den Funken einer Chance gelassen und sich ohne Satzverlust mit 3:0 souverän den WM-Titel geholt. Peter Kruck fegte dabei Cesare Magotti mit 6:2, 6:2 ebenso beeindruckend vom Court wie es Peter Pokorny im Spiel der beiden Nummer 1-Spieler mit Giancarlo Milesi machte: Österreichs "Titelhamster" siegte mit 6:3, 6:3. Für das Team-Doppel hatten sich Pokorny/Kruck mit ihren Einzel-Erfolgen offensichtlich "warm" gespielt: Die beiden besiegten Giancarlo Milesi/Vittorio Monaco mit 6:4, 7:5.

Für Peter Pokorny ist dieser Titel ein weiteres Highlight in seiner beachtlichen und auch einzigartigen Sammlung: Mehr als 50 EM-Titel, 8 Mannschaftsweltmeistertitel, 6 WM-Doppel-Titel, 5 WM-Einzel-Titel. In der Woche vom 19.-26. Oktober könnte ein weiterer Titel hinzukommen, da werden nämlich im Club Ali Bey in Manavgat die Einzel-Titel der Senioren-WM ausgespielt.

Einzel:
Doch leider wurde nichts aus dem nächsten Einzeltitel für Peter Pokorny. Stand im Lauf des Einzelbewerbs He 65+ sogar noch ein rotweißrotes Finale im Raum, so musste sich Pokornys Doppelpartner, Peter Kruck, dem Italiener Giancarlo Milesi knapp mit 6:7 und 6:7 geschlagen geben. Und auch für Peter Pokorny lief es im Finale gegen Milesi nicht viel besser. Waren die Spiele im Teambewerb gegen Milesi eine doch eher klare Angelegenheit, so konnte der Steirer zwar im ersten Satz des Einzelbewerbs bis zum Tiebreack gut mithalten, verlor den ersten Satz dann aber doch mit 6:7(5). Ein ganz anderes Bild bot sich dann im zweiten Satz, den Pokorny mit 6:1 ganz klar für sich entscheiden konnte. Dabei spielte Pokorny seine Stärken aus und schickte den Italiener mit druckvollem Grundlinien- und Winkelspiel über den Platz. Doch leider drehte sich für den Ausnahmeseniorensportler aus Österreich das Blatt im dritten Satz wieder und er musste sich dann doch relativ klar mit dem Gesamtresultat von 6:7(5); 6:1 und 2:6 geschlagen geben.
Herzliche Gratulation zum Vizeweltmeistertitel.

Top Themen der Redaktion

AusbildungVerbands-Info

STTV-Turnierleiterschulung

Am 26. November findet eine STTV-Turnierleiterschulung statt, inkl. Vorstellung der neuen NU-Turniersoftware!