Zum Inhalt springen

Verbands-Info

STTV-Turnierleiterschulung

40 Personen nahmen an der Turnierleiterschulung des STTV am 5. April 2013 im Center Court teil.

Graz, 5.4.2013

Obwohl das Wetter noch nicht wirklich große Tennisbegeisterung aufkommen ließ und obwohl auf Grund der schlechten Witterungsverhältnisse die Platzwarteschulung nochmals um eine Woche verschoben werden musste, wurde bei der STTV-Turnierleiterschlung schon in Richtung Freiluftsaison vorgearbeitet.

Und so waren 40 Teilnehmer in den Center Court nach Graz gekommen, um von Turnierreferent Stefan Pramberger und Gerald Groicher die neuesten Informationen rund um das Thema Turniere.

Geri Groicher demonstrierte anhand eines Schulungsturnieres eine komplette Turnierabwicklung von der Meldung bis zum Ende eines Turnieres und führte die Vorteile der neuen Tools der Turniersoftware vor.

Gemeinsam mit StTV-Turnierrefernt Dr. Stefan Pramberger wurden die kommenden Neuerungen (Turnierlandschaft und ITN) vorgestellt und einige wichtige Tipps zum reibungslosen Abwickeln eines Turnieres gegeben. Die beiden wiesen vor allem auf die neue Regel in der Wettspielordnung, wonach Turnierveranstalter verpflichtet sind, SpielerInnen, die ihrer Verpflichtung zur Bezahlung des Nenngeldes nicht nachkommen (egal aus welchem Grund - Krankheit oder Verletzung sind kein Verhinderungsgrund mehr!), dem ÖTV angezeigt werden müssen.

Und ab 2014 wird es voraussichtlich möglich sein, das Nenngeld direkt in Verbindung mit der Nennung bezahlen zu können.

Am Ende wurden dann noch die Turnierpakete an die Veranstalter eines Matchball Steiermark Trophy Turniers vergeben.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...

COVID-19Verbands-Info

"Tennis zu Viert" ist ab sofort möglich

Der ÖTV konnte beim Sportministerium erwirken, dass Hobby-Spielerinnen und -Spieler auch außerhalb des Familienverbundes miteinander spielen können.